Home Tipps und Ratschläge für Unternehmen Unterricht für Kinder – Wie man sie beim Lernen fesselt
Tipps und Ratschläge für Unternehmen, Unterricht und Nachhilfe

Unterricht für Kinder – Wie man sie beim Lernen fesselt

Daena Skinner
26/08/2022
Eye icon 361
Comment icon 0

This post is also available in: Englisch Französisch Spanisch Portugiesisch, Brasilien

Das Lernen kann für jüngere Kinder aufgrund ihrer kurzen Aufmerksamkeitsspanne komplex und schwierig sein. Dadurch wird es für den Tutor noch schwieriger, zu unterrichten, da das Kind ohne regelmäßige Pausen weniger bereit ist, über längere Zeiträume zu lernen. Als Nachhilfelehrer oder Hauslehrer muss man sich speziell auf den einzelnen Schüler einstellen und nicht auf eine ganze Klasse. Dies bedeutet, dass der Schwerpunkt ausschließlich auf dem Lernen eines Kindes liegt, was einen großen Druck auf das Kind ausüben kann, vor allem, wenn diese Lernumstände in der Regel für kürzere und intensivere Zeiträume gelten.

Der erste Schritt, um Kinder zu unterrichten und auf ihre Bedürfnisse einzugehen, besteht darin, sie kennenzulernen, ihre Persönlichkeiten zu verstehen, zu wissen, was sie mögen und was nicht, und wie sie lernen wollen. Lernen sie gerne durch Zusehen, lernen sie gerne durch eigenes Tun? Sind sie selbständige Lernende oder lernen sie gerne durch andere? Es ist wichtig, diese Eigenschaften zu beachten, denn sie können Ihre Arbeit als Tutor sehr erleichtern. Außerdem müssen Sie, wenn Sie ein engagiertes Lernumfeld schaffen wollen, lernen, wie Sie erkennen können, wann sie nicht engagiert sind.

Woran man erkennt, dass Kinder nicht engagiert sind:

1. Aufmerksamkeitsspanne

Wer Kinder unterrichtet, muss wissen, dass sie eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben. Egal, ob Sie als Elternteil versuchen, Hausaufgaben zu machen, oder als Nachhilfelehrer oder Lehrer, es ist wichtig herauszufinden, wie viel jedes Kind vertragen kann. Je nach Alter ist die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne sehr unterschiedlich. Mehrere Faktoren können dazu beitragen, dass ein Kind außerhalb der durchschnittlichen Altersspanne liegt.

  • 2 Jahre alt: 4-6 Minuten
  • 3 Jahre alt: 6-8 Minuten
  • 4 Jahre alt: 8-12 Minuten
  • 5-6 Jahre alt: 12-18 Minuten
  • 7-8 Jahre alt: 16-24 Minuten
  • 9-10 Jahre alt: 20-30 Minuten
  • 11-12 Jahre alt: 25-35 Minuten
  • 13-15 Jahre alt: 30-40 Minuten
  • 16+ Jahre alt: 32-50+ Minuten
    Quelle: CNLD Test & Therapie

Es ist wichtig zu wissen, dass die Aufmerksamkeitsspanne eines Kindes auch von der Art der Aufgabe und der Art des erforderlichen Lernens abhängt.

2. Körpersprache

Wie immer ist jedes Kind anders und lernt auf seine eigene Art und Weise, aber die Körpersprache kann ein wichtiger Faktor sein, um festzustellen, ob ein Kind am Lernen beteiligt ist oder nicht. Einige wichtige Anzeichen, auf die man achten sollte, sind der Augenkontakt, wenn sie stumpf und unkonzentriert sind, den Blick zur Wand oder in die Ferne richten. Wenn dies der Fall ist, ist es mehr als wahrscheinlich, dass das Kind nicht aufmerksam ist. Wenn ein Kind hingegen aufmerksam schaut und Ihren Bewegungen folgt, ist das ein Zeichen dafür, dass es am Lernprozess beteiligt ist.

3. Gesichtsausdrücke

Ein weiterer Indikator ist die Mimik. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder ihre wahren Gefühle durch Mimik zeigen, ist deutlich größer. Wenn der Gesichtsausdruck eines Kindes so aussieht, als sei es uninteressiert und gelangweilt oder als träume es vor sich hin, dann folgt es dem Unterricht wahrscheinlich nicht und ist unkonzentriert.

4. Körperhaltung

Die Körperhaltung ist ein Standardindikator für das Engagement einer Person. Bei jüngeren Kindern ist es allerdings etwas schwieriger zu lesen als bei älteren Kindern ab fünf Jahren. Wenn das Kind über den Schreibtisch gebeugt sitzt, ist es vielleicht müde und versucht, nicht einzuschlafen. Ein engagiertes Kind sitzt aufrecht und nicht gekrümmt. Eine Methode, dies zu umgehen, ist, das Kind durch Bewegung im Klassenzimmer aktiv zu machen.

Foto von Kelly Sikkema auf Unsplash

5. Zappelnd

Obwohl Kinder dazu neigen, herumzuzappeln und nicht still zu sitzen, ist dies auch ein Indikator für mangelndes Engagement beim Lernen. Wenn sie mit dem Fuß klopfen oder ihre Hände bewegen, mit einem Stift klopfen oder kritzeln, sind dies alles Faktoren, die darauf hindeuten, dass sie nicht interessiert oder an der Aktivität nicht beteiligt sind.

Es ist wichtig, auf diese kritischen Faktoren zu achten, die Ihnen helfen können, zu erkennen, wann ein Kind nicht mit der Aufgabe beschäftigt ist. Nachdem wir nun festgestellt haben, auf welche Anzeichen Sie achten können, wenn ein Kind unkonzentriert ist, ist es nun an der Zeit zu sehen, wie Sie versuchen können, es beim Lernen zu halten.

Tipps, um Kinder beim Lernen zu beschäftigen

1. Ziele erstellen

Indem man die Kinder auffordert, sich eigene Ziele zu setzen, die mit ihrem Lernen übereinstimmen, werden sie motiviert, diese Ziele zu erreichen. Wenn sie auf ein selbst gesetztes Ziel hinarbeiten, sind sie eher daran interessiert, es zu erreichen. Es könnte eine Reihe von Zielen geben, die miteinander kombiniert werden, um ein Endziel in kleineren Schritten zu erreichen.

Größere Ziele in kleinere, erreichbare Schritte zu unterteilen, hilft, den Einzelnen für den Lernprozess zu motivieren. Wenn sie nur auf ein großes Ziel hinarbeiten, kann es demotivierend sein, wenn etwas nicht so läuft wie geplant. Wenn man sich also kleinere Ziele setzt und auf das große Ziel hinarbeitet, kann der Einzelne sich mehr auf das Lernen einlassen, während er jedes Ziel langsam erreicht.

Das bedeutet nicht, dass jedes Ziel erreicht wird und alles nach Plan läuft. Höchstwahrscheinlich wird es das nicht. Stattdessen ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass die Ziele realisierbar sind. Eine wirksame Methode zur Festlegung von Zielen ist die SMART-Methode. Es steht für Spezifisch, Messbar, Erreichbar, Relevant und Zeitgebunden. Die Anwendung einer solchen Methode hilft dem Schüler und seinem Umfeld, die Ziele zu verstehen und sicherzustellen, dass sie erreicht werden können.

2. Schaffen Sie eine Routine für das Lernen

Ein wesentlicher Aspekt, um Kinder zum Lernen zu motivieren, ist eine Routine. In den Schulen gibt es seit jeher einen Stundenplan – wann der Unterricht stattfindet, wann die Pausen und die Mittagspause sind und wann die „Schule“ zu Ende ist. Denn Kinder fühlen sich wohl, wenn sie Routine haben. Deshalb ist es wichtig, eine Lernroutine für die Nachhilfe oder das Lernen zu Hause zu entwickeln.

Es kann für Kinder von Vorteil sein, wenn sie wissen, was im Laufe des Tages passieren wird. Dazu gehört, dass man weiß, was die nächste Aufgabe oder Tätigkeit ist und wann es eine Pause geben wird, und dass man sie an Zeitlimits erinnert, wie z. B. „Wir haben noch 10 Minuten Zeit für diese Aufgabe, bevor wir eine 10-minütige Pause machen“. Dies kann für Kinder sehr motivierend sein, da sie sich sicher fühlen, wenn sie wissen, was als nächstes kommt.

Eine gute Idee für Nachhilfelehrer ist es, eine Buchungsseite einzurichten, auf der Sie Ihre verfügbaren Arbeitszeiten angeben können, so dass der Kunde wählen kann, zu welcher Zeit sein Kind am besten lernen kann. Dies kann dem Lerneifer des Kindes förderlich sein, wenn es eine regelmäßige Sitzung hat, die Teil seiner Routine wird.

3. Regelmäßige Pausen hinzufügen

Wie bei jedem Menschen jeden Alters kann das Lernen sehr überwältigend und überstimulierend sein; dies gilt insbesondere für Kinder. Um auf die kurze Aufmerksamkeitsspanne zurückzukommen, müssen regelmäßige Pausen eingeplant werden, damit sie sich zwischen den Aufgaben und Tätigkeiten ausruhen können. Häufige Pausen ermöglichen es ihnen, ihr Gehirn wieder auf Vordermann zu bringen und sich vor der nächsten Aktivität auszuruhen, da kontinuierliches Lernen überwältigend und ermüdend sein kann. Regelmäßige Intervalle sind notwendig, um die Kinder beim Lernen zu halten, da sie sich sonst langweilen, müde werden und kein Interesse mehr an der Aufgabe haben.

Foto von Robo Wunderkind auf Unsplash

4. Passionsprojekt

Ein leidenschaftliches Projekt ist eine ausgezeichnete Idee, wenn ein Kind etwas lernen und gleichzeitig Spaß daran haben soll. Im Wesentlichen geht es darum, dass ein Kind ein Thema wählt, über das es recherchieren und lernen kann, und daraus eine Art Projekt macht. In der Regel beinhalten diese Passionsprojekte viele Bastelarbeiten, Spiele, Zeichnen, Malen und Modellieren, um ein großes Projekt zu einem Thema zu erstellen, das sie begeistert. Einige häufige Themen sind Dinosaurier, der Weltraum, Tiere, Verkehrsmittel, Zeichentrickfiguren usw.

Ein solches Projekt gibt den Kindern etwas, für das sie Zeit brauchen; in der Regel kann es je nach Thema und Tiefe des Projekts Wochen oder sogar Monate dauern, bis es abgeschlossen ist. Es kann ein unterhaltsamer Weg sein, Kinder zum Lernen zu inspirieren und sie zum Lernen zu motivieren. Da sie das Thema auswählen, werden sie sich dafür interessieren und die Lernerfahrung genießen.

5. Den Fortschritt feiern

Bei der Arbeit mit jedem Kind in einer Lernumgebung ist es wichtig, alle Fortschritte zu feiern, nicht nur die Meilensteine. Wenn man zum Beispiel einen Monat lang an einem leidenschaftlichen Projekt arbeitet, nimmt das viel Zeit in Anspruch, und wenn man nicht gefeiert wird, kann das demotivierend wirken. Deshalb ist es immer gut, jeden Fortschritt zu feiern und sich nicht nur auf Dinge wie Zeugnisse zu konzentrieren.

Dinge wie Sticker-Tabellen und goldene Zeit sind großartige Möglichkeiten, um Kinder zu motivieren, ihre Ziele zu erreichen und hart zu arbeiten. Andererseits ist die Belohnung mit Dingen, die sie gerne tun, wie z. B. Spiele und Bastelarbeiten, eine hervorragende Möglichkeit, sie zu unterhalten und am Lernen zu beteiligen.

Conversion Roadmaps_ Den Kurs für Unternehmenswachstum festlegen
Arrow iconPrevious post
Zeit zum Nachdenken – Warum Vermarkter Zeit für das große Ganze“ einplanen müssen
Next postArrow icon